Jerusalema Challenge

Veröffentlicht am 13.10.2020 von Frauke Lohmeier

Liebe Besucherinnen und Besucher,

hier nun der aktuelle Stand zur Challenge:

Der TUS Steyerberg hat uns ein Tanzvideo zukommen lassen. Die „Tanzmäuse“ und die Trommelgruppe „Drums alive“ haben mit ihrer Übungsleiterin Frau Seeger ein zuckersüßes Video produziert, dass ich Ihnen nicht vorenthalten möchte:

Die ev. luth. Kirchengemeinde hat leider aufgrund von Terminschwierigkeiten kein Video produzieren können, Herr Pastor Schlake hat aber am letzten Schultag vor den Ferien alle Kinder der Waldschule mit einem Eis versorgt! Für die Erwachsenen gab es Eiskonfekt und Eisbonbons. Tausend Dank dafür auch noch einmal an dieser Stelle. Toll, dass Ihr für diesen Spaß zu haben wart und am Freitag noch einmal für ein tolles Gemeinschaftserlebnis unserer Schülerinnen und Schüler gesorgt habt!

Der Rat und die Verwaltung des Flecken Steyerberg waren ebenfalls von uns nominiert worden. Man hat aus dem Rathaus mitteilen lassen, dass die Teilnahme in einer Zusammenkunft diskutiert wurde und es durchaus positive Stimmen gab, die bereit gewesen wären, die Herausforderung anzunehmen. Leider gab es hierfür keine breite Mehrheit und diejenigen, die Bedenken in verschiedenster Hinsicht hatten, konnten ihre Position durchsetzen.

Ich möchte mich an dieser Stelle ausdrücklich bei denjenigen Damen und Herren entschuldigen, die sich durch unseren Spaß in ihrer Integrität und Seriosität angegriffen gefühlt haben. Dies war zu keiner Zeit meine Absicht und niemand sollte erpresst oder gar bloßgestellt werden. Auch habe ich zu keiner Zeit erwartet, dass für diese Aktion öffentliche Gelder verwendet werden. Gemeint war es als Chance, den jüngeren Mitgliedern der Gemeinde und des Flecken zu zeigen, dass auch „wichtige“ Erwachsene manchmal albern sein können und nicht immer alles im Leben bitter ernst zugehen muss.

Selbstverständlich respektieren wir die Entscheidung von Rat und Verwaltung und fordern keine weitere Entschädigung.

Bleiben Sie gesund und verlieren Sie Ihren Humor nicht!

Nachtrag zum Thema große Pause

Veröffentlicht am 06.10.2020 von Frauke Lohmeier

Liebe Besucher der Website,

ich möchte Ihnen nicht vorenthalten, was die Besprechung mit den Schülervertretern in der vergangenen Woche zum Ergebnis hatte.

Jeweils zwei Kinder aus jeder Klasse haben uns die Ideen und Wünsche ihrer jeweiligen Klasse vorgestellt. Den Kindern und mir ist dabei aufgefallen, dass die Wünsche und Anregungen sich in den Klassen doppeln. Ich habe versprochen, die Ergebnisse mit in die gestrige Dienstbesprechung des Kollegiums mitzunehmen. Ein neuer Besprechungstermin mit den Vertretern der einzelnen Klassen wurde für den kommenden Freitag vereinbart.

Folgende Ergebnisse kann ich mitteilen:

Die Kinder wünschen sich ein zusätzliches Spielgerät auf dem Außenhof.  – Dieses ist schon lange bestellt und wird in der Woche nach den Herbstferien (endlich) geliefert und installiert.

Die Kinder wünschen sich mehr Möglichkeiten zum Buddeln. – Der Bedarf an Sand wurde bereits vor dem Gesprächstermin mit den Kindern den zuständigen Stellen um Rathaus gemeldet, eine Bestellung erfolgt zeitnah.

Die Kinder wünschen sich einen Zaun, um klare Grenzen des Schulgeländes erkennen zu können. – Der Zaun ist derzeit in Planung, ich bin zuversichtlich, dass die Maßnahme so schnell wie möglich umgesetzt werden wird.

Die Kinder wünschen sich Fahrzeuge und weitere Spielzeuge für die Pausen. Sie möchten dafür ein Ausleihsystem installieren und jeweils einzelne Klassen bieten an, die Ausleihe zu organisieren. – Diesem Wunsch kommen wir gerne nach und werden ein entsprechendes System nach den Herbstferien etablieren.

Die Kinder wünschen sich Möglichkeiten, die Pausen in Ruhe verbringen zu können. – Wir werden nach den Herbstferien mit den Kindern gemeinsam Leseecken einrichten, die von der Aufsicht eingesehen werden können und in denen die Kinder, die eine Ruhepause brauchen, ihre Pause verbringen können.

Die Kinder wünschen sich Streitschlichter. – Wir werden versuchen, innerhalb er einzelnen Kohorten Streitschlichter zu etablieren und auszubilden. Dies wird nach den Herbstferien beginnen.

Die Kinder wünschen sich Kontakt zu Tieren (einen „Streichelzoo“). – Dieser Wunsch wird schwierig umzusetzen sein, aber wir sehen die enormen Vorteile und den Gewinn, den viele Kinder aus dem Kontakt zu Tieren für ihr eigenes Verhalten ziehen können. Wir bleiben dran…

Die Kinder wünschen sich, gehört zu werden. – Ich werde eine feste „Besprechungsstunde“ in der Woche einrichten, in der Vertreter aus den einzelnen Klassen die Möglichkeit haben, Anliegen und Ideen mitzuteilen. Der Anfang ist gemacht!

Ich muss zugeben, dass wir als Erwachsene die Kompetenzen der Kinder deutlich unterschätzt haben. Es kamen „klare Ansagen“ im besten Sinne aus den Klassen und darüber freue ich mich sehr. Wir / Ich bleiben dran!

Herzliche Grüße

F. Lohmeier

Jahreshauptversammlung Förderverein

Veröffentlicht am 05.10.2020 von Frauke Lohmeier

Die Jahreshauptversammlung findet heute Abend um 20 Uhr im Seminarraum statt.

Wenig erfreulich…

Veröffentlicht am 30.09.2020 von Frauke Lohmeier

Liebe Besucher unserer Website…

Im Leitbild unser Schule haben wir verankert, dass wir unter anderem wachsam, fair, tolerant und respektvoll miteinander umgehen wollen. Dies gilt für jegliche Beziehung, die wir in unserer Schulgemeinschaft knüpfen, aber auch für unsere Schule als Gebäude und ihr unmittelbares Umfeld.

In den letzten Wochen mussten wir zunehmend beobachten, wie Respekt und  Wertschätzung, Fairness und Höflichkeit immer mehr aus dem Alltag verschwinden.

Spielzeuge, die angeschafft wurden, werden zerstört oder auf dem Pausenhof vergessen, Sitzsäcke werden als Trampoline benutzt, Äste und Blätter werden abgerissen und als Waffen gegen Mitschüler benutzt. Grenzen des Schulgeländes werden nicht eingehalten, Fische im Teich werden gequält, indem versucht wird, sie mit Stöcken zu jagen.

Kinder werden auf das übelste beschimpft und beleidigt, Konflikte werden körperlich ausgetragen und Mobiliar beschädigt.

Dies sind nur einige Beispiele dessen, was wir täglich mit wachsamen Augen wahrnehmen. Wir stehen als Erwachsene in der Verantwortung, unseren Schülerinnen und Schülern aufzuzeigen, an welchen Stellen sie sich nicht angemessen verhalten. Dies tun wir konsequent, entweder in Einzelgesprächen oder in Klassengesprächen. Offenbar haben diese Gespräche bisher die Kinder nicht oder nur teilweise erreicht, denn viele lassen ein Unrechtsbewusstsein oder echte Reflexion über das eigene Verhalten vermissen. Wir empfinden das wiederholte, absichtliche Fehlverhalten unserer Schülerinnen und Schüler als Respektlosigkeit uns und den anderen Mitschülern gegenüber.

Wo Worte nicht ausreichen, sind Taten notwendig, um Grenzen aufzuzeigen und dem Handeln eine spürbare Konsequenz folgen zu lassen.

Am morgigen Donnerstag werden die Klassen die Zeiten der großen Pausen nutzen, um in der Klassengemeinschaft zusammen mit den Lehrkräften über angemessenes Verhalten zu sprechen,  Lösungswege und Alternativen zu überlegen und konkrete Vorsätze und Wünsche zu sammeln, was in den Pausen in Zukunft verändert werden soll.

Jeweils zwei Kinder aus den Klassen werden sich am Freitag mit mir zu einer Besprechung treffen und mir die Ergebnisse der Arbeiten vorstellen. Diese nehme ich als Grundlage mit in die nächste Dienstbesprechung am Montag und wir werden sehen, wie sich die Ideen der Kinder umsetzen lassen .

So wie wir es in unserem Leitbild vereinbart haben, wollen wir die Kinder selbst entscheiden lassen und auf Basis dieser Entscheidungen wieder zu einem respektvolleren Umgang mit unserer Schule kommen.

Herzliche Grüße

F. Lohmeier

 

Jerusalema Challenge!

Veröffentlicht am 24.09.2020 von Frauke Lohmeier

Liebe Besucher unserer Website,

alles auf der Welt scheint manchmal bedrückend und beängstigend zu sein. Insbesondere im letzten halben Jahr fällt es den Menschen nicht immer leicht, dem Leben oder ihrer momentanen Situation etwas Positives abzugewinnen.

Besonders Kinder auf der ganzen Welt leiden darunter, dass ihr Alltag sich komplett verändert hat und für viele ist ein großes Stück Unbeschwertheit verloren gegangen, weil sie sich mit Dingen konfrontiert gesehen haben, die selbst für Erwachsene nur schwer zu begreifen waren.

Unser Auftrag als Schule ist es, den Kindern unserer Gemeinschaft ein sicherer Hafen in Form von Verlässlichkeit, Kontinuität und Sicherheit zu sein. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Waldschule sind jeden Tag mit ganzem Herzen und voller Kraft darum bemüht, unseren Schülerinnen und Schülern so viel Normalität und Unbeschwertheit wie möglich zu bieten.

Dazu gehört nach unserer festen Überzeugung eine große Menge Spaß, Bewegung und auch Musik!

Durch die Idee der Tanz AG Leiterin, Frau Pieper, hat sich der „Jerusalema“ – Song wie ein Lauffeuer verbreitet. Der Song handelt von einem fiktiven Ort „Jerusalema“, an dem  man Frieden findet, an dem es keine Sorgen, sondern nur Glück und fröhliche Menschen gibt. Ein Ort, nach dem sich sicherlich viele von uns seit einer ganzen Zeit sehnen.

Es entstand, gemeinsam mit Frau Pieper die Idee, als Schulgemeinschaft ein Zeichen für Fröhlichkeit zu setzen. Kinder, Mitarbeiter und auch Eltern übten den Tanz zum Song, jeder so gut er es eben konnte. Je länger die Musik lief, um so mehr konnte man in lächelnde Gesichter sehen , je sicherer die Tanzschritte wurden, um so ausgelassener wurde die Stimmung. ENDLICH konnten wir als gesamte Schule wieder etwas GEMEINSAM machen!

Durch die großartige Arbeit von Familie Schröter entstand schließlich ein Video, dass ich Ihnen hier mit Stolz präsentieren darf!

Natürlich wollen wir, dass sich die gute Laune und Fröhlichkeit weiter verbreitet! Ich fordere somit an dieser Stelle Rat und Verwaltung des Flecken Steyerberg, die evangelisch lutherische Kirchengemeinde – hier besonders die Konfirmandinnen und Konfirmanden und ihre Teamer sowie den TuS Steyerberg heraus, innerhalb der nächsten 14 Tage ebenfalls ein Video eines Tanzes zum „Jerusalema-Song“ zu veröffentlichen! Sollte dies nicht umgesetzt werden, fordern unsere Schülerinnen und Schüler über ein Eis pro Nase als Entschädigung.

Vielen Dank an unsere großartigen Schülerinnen und Schüler (besonders die Dance- Kids), das Team der Waldschule, Frau Pieper und Familie Schröter! Es war mir eine außerordentliche Freude!

Viel Spaß mit unserem Video!

Bleiben Sie gesund.

F. Lohmeier